Wann verdammt soll ich denn nun BCAA zu mir nehmen?

Immer wieder taucht diese Frage auf – Eine 100% Antwort auf diese Frage hätten wir bis vor wenigen Tagen auch nicht parat gehabt. Also begaben wir uns, auf der Suche nach Erleuchtung, auf eine Reise durch das world wide web, und saugten im Spongebob-Style Alles zum Thema BCAA in uns auf, das zu finden war, um es dir an dieser Stelle in komprimierte Form geschüttelt, nicht gerührt on the Rocks und mit Schirmchen zu servieren.

Begriffserklärung

BCAA steht für „Branched Chain Amino Acids“ | zu Deutsch: „verzweigtkettige Aminosäuren“

Na danke! Jetzt bist du auch nicht viel schlauer als vor 10 Sekunden? Okay, also Aminosäuren gibt es sage und schreibe 23 verschiedene. Davon sind weniger als die Hälfte, um genau zu sein: 8, lebensnotwendig für den Menschen. Lebensnotwenig (essentiell) deshalb, weil sie die Bausteine für Proteine sind. Proteine wiederum regeln nahezu Alles in uns. Aufbau, Abbau, Umbau, Energieumsatz etc. pp.

Allerdings können essentiellen Aminosäuren nicht vom Körper selbst gebildet werden, sondern müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Wirklich schwer ist das „eigentlich“ nicht, kommen sie doch in allen proteinhaltigen Nahrungsmitteln vor. Ja, aber..

Nahrungsergänzung

Uns geht es hier speziell um die verzweigtkettige Aminos Leucin, Isoleucin und Valin. Ihnen wird nachgesagt, dass sie besonders beim Muskelerhalt und -aufbau eine maßgebliche Rolle spielen. Denn branched chain amino acids landen direkt im Muskel und müssen keinen Umweg über die Leber nehmen um ihre Arbeit verrichten zu können.

  • Valin steuert die Ernergiegewinnung aus der Nahrung

  • Isoleuchin versorgt die Muskelzellen mit Energie

  • Leuchin unterstützt bei Aufbau und Erhalt von muskulären Strukturen

Wie angesprochen kommen diese BCAA auch in unsere Nahrung vor und du könntest sie auch so aufnehmen. Nahrungsaufnahme bedeute immer aber auch Kalorienaufnahme und Verdauungsarbeit. Beides ist nicht immer wünschenswert, gerade vor oder nach dem Sport geht ein leicht verdaulicher, kalorienarmer Shake besser runter als eine üppige Mahlzeit. Grund genug dafür, dass sämtliche Supplementhersteller BCAA isolieren, filtrieren und in schicke Behälter abfüllen. Sie meinen es nur gut mit uns! 😉

Einnahmezeitpunkt

Es wurde bereits viel geforscht und untersucht. So wirklich ist man sich noch immer nicht einig aber es reicht um eine Empfehlung auszusprechen.

Empfohlen wird, BCAA je nach Belastung im letzten Drittel des Workouts zuzuführen oder aber direkt im Anschluss an das Training im PWO-Shake. Dieser liefert im Idealfall Proteine, Kohlenhydrate und Fette, und bietet deshalb die beste Basis einer optimalen Verwertung der zugeführten BCAA.

Natürlich musst du am Ende individuell für dich entscheiden wann es Sinn macht. Orientiere dich daran wie lange, wie intensiv und wie oft du trainierst. Bei wirklich hartem Training über längere Zeit oder Ausdauersport macht es durchaus Sinn BCAA schon während des Trainings zuzuführen. Der geneigte Hobby-Sportler baut sie hingegen besser in den Post-Workout-Shake ein.